Wirtschaftsentwicklung

In den nächsten 25 Jahren soll das Gebiet Wil West zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort ausgebaut werden und einen hohen volkswirtschaftlichen Nutzen bringen. Ein entscheidendes Signal für die langfristige Stärkung der Region.

    Idealer Standort für Unternehmen – neue Arbeitsplätze für die Region

    Darum geht es

    Bestehenden und sich neu ansiedelnden Unternehmen stehen auf dem Areal Wil West grosse, zusammenhängende Flächen an optimal erschlossener Lage zu Verfügung. Im schweizweiten Vergleich deutliche Kostenvorteile bei Steuern, Immobilien und Personalkosten, unternehmensfreundliche Behörden und vor Ort verfügbare qualifizierte Berufsleute machen das Gebiet zu einem idealen Standort für Unternehmen und Investoren.

    Konkret geplant sind in der Gemeinde Münchwilen auf einer Fläche von 10 Hektaren aktuell 1500 bis 2000 Arbeitsplätze und in der angrenzenden bereits bestehenden Gewerbe- und Industriezone Gloten/Gemeinde Sirnach 250 bis 1000 Arbeitsplätze. Die vorgesehene Entwicklung in Etappen erlaubt eine kontrollierte, marktnahe und zugleich lokal verträgliche Arealentwicklung. Es wird nicht auf Vorrat gebaut. Einzelne Flächen werden erst bei entsprechender Nachfrage freigegeben.

    Darum ist es wichtig

    In den letzten Jahren hat sich der Standortwettbewerb in der Schweiz zunehmend verschärft. In der Tendenz findet eine Konzentration statt, der Abstand zwischen Metropole und ländlichem Raum wird immer grösser, und die Regionen in der Agglomeration verlieren gegenüber den Städten an Wirtschaftskraft und Stärke. Vor diesem Hintergrund ist die Entwicklung des Wirtschaftsgebiets Wil West von wesentlicher Bedeutung und bietet entscheidende Mehrwerte für die ganze Region.

    Das bringt es

    • Stärkung als Wirtschaftsstandort im wachsenden Metropolitanraum Zürich
    • Entwicklungsraum und Möglichkeiten zur Wertschöpfung für ansässige und neu zuziehende Unternehmen
    • Positive Wirkung auf die Finanzkraft der beiden Kantone und der Gemeinden
    • Einer weiteren Zersiedlung der Landschaft wird entgegengewirkt
    • Lokale Arbeitsplätze für jetzige und kommende Generationen
    • Mehr Möglichkeiten für Berufstätige, Wohnen und Arbeiten in der Region zu verbinden

    Wirtschaftsgebiet Wil West

    Ideen zur Nutzung der verschiedenen Baufelder

    Im Masterplan Wil West wurde in einem ersten Schritt erarbeitet, wie das zentral gelegene Gebiet in den nächsten Jahren zu einem konzentrierten Arbeitsstandort entwickelt werden könnte. Die potenziellen Nutzer für die verschiedenen Baufelder sind sehr unterschiedlich:

    Baufelder «Autobahn»

    Auf den Baufeldern «Autobahn» sind national oder international tätige Unternehmen denkbar: zum Beispiel Firmen aus der Pharma- oder Sicherheitsbranche. Als öffentliche Nutzung wären hier Aus- und Weiterbildungszentren, z. B. für die Gesundheits- oder Automobilbranche, eine Option.

    Baufelder «an der Allee»

    Die Baufelder «an der Allee» eignen sich für national oder überregional tätige Unternehmen wie z. B. Prüflabors, Facility Management oder Planungsunternehmen.

    Baufelder «am Laufmeter»

    Für regionale Produktions- und Gewerbebetriebe, beispielsweise aus Baugewerbe, Maschinenbau oder Motorfahrzeug, sind die Baufelder «am Laufmeter» prädestiniert.

    Baufelder «Grossinvestor»

    Die Baufelder «Grossinvestor» könnten von einem Unternehmen aus den Bereichen Motorfahrzeuge, Maschinen- oder Werkzeugbau besetzt werden. Auch ein Unternehmen aus der Recycling-Branche wäre hier denkbar.

    Baufelder «Landschaft»

    Die an Grünzonen angrenzenden Baufelder «Landschaft» eignen sich für öffentliche Nutzungen wie Aus- und Weiterbildung, Sport oder Freizeit.

    «Grünraum»

    Der östliche und westliche «Grünraum» bildet den sanften Übergang in die umgebenden Landwirtschaftsflächen. Beide Freiräume sollen von Besuchern und Beschäftigten genutzt werden können.

    Die Dreibrunnenallee bildet durch die Ausgestaltung mit grossen Bäumen eine wichtige grüne Achse.

    Karte Wirtschaftsgebiet

    Verkehrsentlastung für angrenzende Siedlungen

    Das geplante Wirtschaftsgebiet Wil West befindet sich an verkehrstechnisch bester Lage. Durch den neuen Autobahnanschluss und die Verlegung des Trassees der Frauenfeld-Wil-Bahn kann das Gebiet direkt an das leistungsfähige Verkehrsnetz angeschlossen werden. Gleichzeitig werden durch den A1-Anschluss und eine neue ÖV-Haltestelle die Gemeinden Sirnach, Münchwilen und die Stadt Wil wirkungsvoll vom Verkehr entlastet. Darüber hinaus werden die Zürcher- und Wilerstrasse zwischen dem heutigen Kreisel Dreibrunnenstrasse und der Unterführung unter der Thurbolinie umgestaltet.

    Zentrale Erschliessungsstrasse für Wil West

    Zusammen mit den flankierenden Massnahmen und dem Autobahnanschluss bildet die Dreibrunnenallee mit der Netzergänzung Nord das Rückgrat für die geplante Verkehrsentlastung und die Aufwertung der Lebensqualität in der Stadt und Region Wil. Damit der Autobahnanschluss und die Dreibrunnenallee erstellt werden können, muss die Hochspannungsleitung der AXPO verlegt werden. Die Dreibrunnenallee führt vom neuen Autobahnanschluss zur Zürcherstrasse und dann weiter nach Bronschhofen (Netzergänzung Nord). Sie verläuft entlang der natürlichen Hügellandschaft leicht geschwungen durch das Gebiet. Ausgestaltet wird sie mit grossen Bäumen, was einen alleeähnlichen Charakter erzeugt.

    Daten & Fakten

    • Kanton Thurgau
    • Gemeinde Münchwilen
    • Gemeinde Sirnach
    • Kanton St. Gallen 80%
    • Zwei private Eigentümer 20%
    • Gemeinde Münchwilen: ca. 10 ha
    • Gemeinde Sirnach: ca. 10 ha
    • Gemeinde Münchwilen: AZ 1,5 resp. BMZ 4,5–6,8 m3/m2
    • Gemeinde Sirnach: AZ 0,5–1,0 m3 (Gloten)
    • Gemeinde Münchwilen: 150'000 m2
    • Gemeinde Sirnach: 50'000 bis 100'000 m2
    • Gemeinde Münchwilen: 1500 bis 2000
    • Gemeinde Sirnach: 250 bis 1000 (Gloten)
    • Gemeinde Münchwilen: Dienstleistungs- und Gewerbenutzung, Industrie
    • Gemeinde Sirnach: gewerbliche und industrielle Nutzung

    Vorprojektphase, Infrastrukturprojekte Kanton TG, Gestaltungsplan, Geschäftsstelle und Kommunikation total Fr. 1,45 Mio.

    • Autobahnanschluss: Fr. 16,3 Mio.
    • Boulevard (Dreibrunnenallee) inkl. Zürcher-/Wilerstrasse: Fr. 24,7 Mio.
    • Langsamverkehrsverbindungen (Sirnacher-/Wiler-/Dreibrunnenstrasse): Fr. 16,2 Mio.
    • Netzergänzung Nord: Fr. 28 Mio.
    • Netzergänzung Süd: Fr. 1,4 Mio.
    • Verlegung und Haltestelle FWB: Fr. 25 Mio.
    • Arealerschliessung: Fr. 15,4 Mio.
    • AXPO-Hochspannungsleitung: Fr. 5 Mio.

    Total Fr. 132 Mio.