Timon Kobelt – Willkommen im WILWEST-Team

Timon Kobelt wird die WILWEST-Kommunikationsvorhaben aktiv begleiten

Personeller Wechsel bei Regio Wil

Aufgrund ihres Wegzuges in die Westschweiz, hat uns Michaela Mäder leider Ende Februar verlassen. Die Stelle der Fachperson Kommunikation konnte mit Timon Kobelt neu besetzt werden. Timon Kobelt wird seine Aufgabe am 1. April 2021 übernehmen.

Der gebürtige Wiler hat sein Studium an der ZHAW in Winterthur im Bachelor-Studiengang Journalismus und Organisationskommunikation im Herbst 2017 abgeschlossen. Zurzeit befindet er sich im Masterstudium mit Vertiefung Organisationskommunikation, welches er in Kürze abschliessen wird. Berufliche Erfahrungen sammelte Timon Kobelt durch diverse Praktika im Kommunikationsbereich, als Redaktor bei einer Tageszeitung sowie als freier Journalist in verschiedenen Bereichen. Timon Kobelt wird die WILWEST-Kommunikationsvorhaben aktiv begleiten.

Wir heissen Timon Kobelt herzlich willkommen und wünschen ihm viel Freude und Befriedigung in seinem neuen Aufgabengebiet.

Zurück zur Übersicht

Mehr zu diesem Thema

Viele Aha-Momente nach Besichtigung des Areals Wil West

An der dritten Standortkonferenz Wil West konnten die Teilnehmenden auf einer Bustour das Areal erkunden und sich vor Ort über das Projekt informieren. Dieses Angebot soll künftig auch der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Kantone St. Gallen und Thurgau verabschieden WILWEST-Botschaften an die Parlamente

Die Regierungen der Kantone St.Gallen und Thurgau legen ihren Parlamenten die ersten Vorlagen zu WILWEST vor. Der Kantonsrat St. Gallen befindet über einen Sonderkredit für die Finanzierung der Grundeigentümeraufgaben. Im Kanton Thurgau entscheidet der Grosse Rat mit dem Netzbeschluss über die zentrale Infrastruktur der Standortentwicklung.

Stadtrat Wil und Kanton St.Gallen wollen Netzergänzung Nord gemeinsam vorantreiben

Der Kanton St.Gallen, die Stadt Wil und die Regio Wil trafen sich am 6. Juli 2021 zu einem Austausch über den Projektstand der Netzergänzung Nord. Die Beteiligten unterstrichen am Treffen die Notwendigkeit der geplanten Strasse. Über die Linienführung besteht Einigkeit. Weiter betonten die Vertretungen von Regierung und Stadtrat, dass beim Austausch über die Ausgestaltung des Projekts auch die Bevölkerung einbezogen werden soll.