Stadtrat Wil und Kanton St.Gallen wollen Netzergänzung Nord gemeinsam vorantreiben

Der Kanton St.Gallen, die Stadt Wil und die Regio Wil trafen sich am 6. Juli 2021 zu einem Austausch über den Projektstand der Netzergänzung Nord. Die Beteiligten unterstrichen am Treffen die Notwendigkeit der geplanten Strasse. Über die Linienführung besteht Einigkeit. Weiter betonten die Vertretungen von Regierung und Stadtrat, dass beim Austausch über die Ausgestaltung des Projekts auch die Bevölkerung einbezogen werden soll.

Regierungsrätin Susanne Hartmann, Stadtpräsident Hans Mäder und Stadträtin Ursula Egli trafen sich am vergangenen Dienstag mit der Regio Wil zu einem Austausch über die Netzergänzung Nord. Die Beteiligten sind sich einig, dass die Netzergänzung Nord künftig eine wichtige Funktion übernimmt, um die Stadt und die Region Wil vom Verkehr zu entlasten. Auch die Linienführung der geplanten Strasse ist unbestritten. Im Variantenstudium wurden andere Varianten klar verworfen. Die Hintergründe dazu werden bei den nächsten Kommunikationsschritten detailliert aufgezeigt.

«

Der Kanton will bei der Planung der Netzergänzung Nord die Bevölkerung einbeziehen.

»
Regierungsrätin Susanne Hartmann, Vorsteherin Baudepartement Kanton St.Gallen

Aktuell erarbeitet das Baudepartement des Kantons St.Gallen das Vorprojekt für die neue Strassenverbindung. Dabei wird das Projekt weiterentwickelt und wo möglich optimiert.

Kanton und Stadt werden beim Austausch über die Netzergänzung Nord auch die Bevölkerung einbeziehen. Die Beteiligten stellen deshalb eine Mitwirkung in Aussicht. In welcher Form und zu welchem Zeitpunkt diese Mitwirkung erfolgt, klärt sich in einem weiteren Schritt. Zu einem ersten Austausch laden Kanton, Stadt und die Regio Wil Ende September die Fraktionspräsidentin und die Fraktionspräsidenten des Wiler Stadtparlamentes ein.

«

Wir sind froh über den erfolgten Austausch zwischen Stadt Wil und Kanton.

»
Hans Mäder, Stadtpräsident Wil

Der aktuelle Zeitplan sieht vor, dass der Kanton das Vorprojekt nach Berücksichtigung der Resultate aus der Mitwirkung im Herbst 2022 der Stadt Wil zur Beurteilung vorlegen wird. Es ist davon auszugehen, dass die Bevölkerung im zweiten Halbjahr 2023 über die definitive Umsetzung des Projekts an der Urne entscheiden wird.

Medienmitteilung Stadt und Region von Verkehrs entlasten

Datei herunterladen
Zurück zur Übersicht

Mehr zu diesem Thema

WILWEST stösst auf nationales Interesse

Die Schweizerische Bausekretärenkonferenz und die Verantwortlichen des Entwicklungsschwerpunkts Sisslerfeld im Kanton Aargau haben vor den Herbstferien das Areal Wil West besichtigt.

Viele Aha-Momente nach Besichtigung des Areals Wil West

An der dritten Standortkonferenz Wil West konnten die Teilnehmenden auf einer Bustour das Areal erkunden und sich vor Ort über das Projekt informieren. Dieses Angebot soll künftig auch der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Kantone St. Gallen und Thurgau verabschieden WILWEST-Botschaften an die Parlamente

Die Regierungen der Kantone St.Gallen und Thurgau legen ihren Parlamenten die ersten Vorlagen zu WILWEST vor. Der Kantonsrat St. Gallen befindet über einen Sonderkredit für die Finanzierung der Grundeigentümeraufgaben. Im Kanton Thurgau entscheidet der Grosse Rat mit dem Netzbeschluss über die zentrale Infrastruktur der Standortentwicklung.