Fragen der Live-Stream-Veranstaltung zur kantonalen Nutzungszone WILWEST sind beantwortet

Während des Live-Streams konnten nicht alle Fragen, die per Chat gestellt wurden, beantwortet werden. Nun wurde dies nachgeholt.

Jüngst hat die öffentliche Mitwirkung zur kantonalen Nutzungszone (KNZ) WILWEST begonnen. Die Projektverantwortlichen haben dieses Verfahren mit einer Live-Stream-Veranstaltung eingeläutet, an der viele Fragen aus der Bevölkerung eingetroffen sind. Während des Streams war es nicht möglich, allen Fragen gerecht zu werden. Nun hat die Geschäftsstelle WILWEST sämtliche Fragen beantwortet. Nachfolgend finden Sie einen Auszug der wichtigsten Themen sowie den gesamten Frage-Antwort-Katalog der KNZ-Veranstaltung als Download.

WilWest - ein innovativer Wirtschaftsstandort - was heisst das? Wer soll und kann sich als Firma ansiedeln? Wer entscheidet über einen Landverkauf, an wen und zu welchen Konditionen? Werden die Grundstücksflächen über einen längeren Zeitraum, mit Bedacht und der notwendigen Sorgfalt veräussert?

Der Arealentwicklungsvertrag (Vertragspartner Kanton St.Gallen und Kanton Thurgau) führt die Anforderungen an Unternehmen und Institutionen aus, welche sich in Wil West ansiedeln wollen (der Arealentwicklungsvertrag ist als ergänzende Information in Mitwirkungsverfahren zur KNZ beigelegt):

«Unternehmen oder Institutionen, die sich im Areal Wil West ansiedeln wollen, sollen in Anlehnung an den Richtplan ESP-A Wil West des Kantons Thurgau folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Bedeutender Beitrag zu Beschäftigung und Einkommen (z.B. Anzahl Arbeitsplätze, Qualifikationsgrad der Arbeitsplätze)
  • Bedeutender Beitrag zur Wertschöpfung (z.B. Stärkung der Innovationskraft, Kompetenzstärkung in bestehenden und/oder zukunftsträchtigen Technologien und Branchen, Vernetzungspotential mit ansässiger Wirtschaft, Zuliefererbeziehungen, Strategie des Unternehmens, Ertragssituation, Steuerpotential, Investitionsvolumen)
  • Bedeutender Beitrag zur Adressbildung (z.B. Reputation und Image der Unternehmung, Bekanntheit, Marke)
  • Allgemeine Verträglichkeit (z.B. Emissionen, Umwelteinflüsse, Belastung der Umgebung)»

Der angedachte Ansiedlungsprozess ist ebenfalls im Arealentwicklungsvertrag beschrieben:

  • Zur Beurteilung der Anforderungen an Unternehmen und Institutionen, die sich auf dem Areal Wil West ansiedeln wollen, setzt der Kanton St.Gallen einen Beirat «Absatz und Projekte» ein. Dieser beurteilt, ob die Anforderungen im Einzelfall erfüllt werden. Er gibt vor einem Verkauf eine Empfehlung ab.
  • Die Parteien verpflichten sich, ihr Einverständnis zu einem Verkauf zu erteilen, wenn der Beirat «Absatz und Projekte» bestätigt, dass die Anforderungen erfüllt sind. Vorbehalten bleibt die Einigung über die weiteren Modalitäten der Veräusserung.

Die Grundstücke bleiben bis zum Verkauf im Eigentum des Kantons St.Gallen und dieser wird den formellen Verkauf vollziehen. Die Vermarktung des Areals soll in Übereinstimmung mit den übergeordneten Zielen gemäss der Charta des Gesamtvorhabens Standortentwicklung WILWEST erfolgen.

Anmerkung: Die Charta ist hier abgelegt.

Inwiefern lässt sich ein Projekt mit derart grossem Landverbrauch, Förderung des Automobilverkehrs etc. mit dem ausgerufenen Klimanotstand vereinbaren?

Durch die Konzentration neuer Wirtschaftstätigkeiten auf dem Areal Wil West wird die Lebensqualität in den Gemeinden gesteigert. Wohnen und Leben wird dort attraktiver, der Durchgangsverkehr wird auf übergeordnete Strassen verlagert, der Schleichverkehr in den Zentren und Quartieren abgebaut, der Lärm reduziert, die Luft verbessert sowie die Sicherheit aller erhöht. Alle Massnahmen erlauben es den Gemeinden, sich gegen innen zu entwickeln und Perspektive zu bieten.

Fruchtfläche können Sie vielleicht kompensieren, aber neues Land können Sie nicht in der Fabrik herstellen.

Die für die Bebauung des Areals Wil West beanspruchte Fruchtfolgefläche werden an anderen Orten im Kanton Thurgau kompensiert. An diesen neuen Orten werden die Böden zu Fruchtfolgefächen aufgewertet.

Wichtig ist zu erwähnen, dass sich neue Unternehmungen nur noch auf dem Areal Wil West ansiedeln können. Die neu angesiedelte Wirtschaftstätigkeit der Region konzentriert sich auf das Areal in Münchwilen und Sirnach. Diese Konzentration wirkt der Zersiedelung in der Region entgegen und verhindert den Verbrauch an Fruchtfolgeflächen in den Gemeinden.

Wie gross ist die Verkehrsentlastung mit dem neuen Anschluss in Wil und Münchwilen? Gibt es auch Orte mit mehr Verkehr?

Der Verkehr wird in der Region weiter zunehmen, unabhängig vom neuen Wirtschaftsgebiet im KNZ-Perimeter Wil West. Das zeigen Prognosen des Bundes und der Kantone. Mit den geplanten Verkehrsmassnehmen der Standortentwicklung WILWEST rechnet man mit einer Verkehrsentlastung in der Stadt Wil und der Region von gegen 25% der aktuellen Belastung.


Frage-Antwort-Katalog KNZ WILWEST

Datei herunterladen
Zurück zur Übersicht

Mehr zu diesem Thema

Viele Aha-Momente nach Besichtigung des Areals Wil West

An der dritten Standortkonferenz Wil West konnten die Teilnehmenden auf einer Bustour das Areal erkunden und sich vor Ort über das Projekt informieren. Dieses Angebot soll künftig auch der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Kantone St. Gallen und Thurgau verabschieden WILWEST-Botschaften an die Parlamente

Die Regierungen der Kantone St.Gallen und Thurgau legen ihren Parlamenten die ersten Vorlagen zu WILWEST vor. Der Kantonsrat St. Gallen befindet über einen Sonderkredit für die Finanzierung der Grundeigentümeraufgaben. Im Kanton Thurgau entscheidet der Grosse Rat mit dem Netzbeschluss über die zentrale Infrastruktur der Standortentwicklung.

Stadtrat Wil und Kanton St.Gallen wollen Netzergänzung Nord gemeinsam vorantreiben

Der Kanton St.Gallen, die Stadt Wil und die Regio Wil trafen sich am 6. Juli 2021 zu einem Austausch über den Projektstand der Netzergänzung Nord. Die Beteiligten unterstrichen am Treffen die Notwendigkeit der geplanten Strasse. Über die Linienführung besteht Einigkeit. Weiter betonten die Vertretungen von Regierung und Stadtrat, dass beim Austausch über die Ausgestaltung des Projekts auch die Bevölkerung einbezogen werden soll.