Das Stadtparlament Wil genehmigt Kommunikationskredit «Wil Vivendo»

Mit Wil Vivendo wird der Dialog mit der Bevölkerung ermöglicht. Für die Standortentwicklung WILWEST eine wichtige Voraussetzung.

WILWEST braucht Wil Vivendo

Die flankierenden Massnahmen Wil und Umgebung beinhalten rund 50 Einzelvorhaben zum motorisierten Individualverkehr (MIV), öffentlichen Verkehr (ÖV) sowie Fuss- und Veloverkehr (LV). Sie sind Teil des Agglomerationsprogramms, führen die Entlastung des Stadtzentrums Wil herbei und ermöglichen WILWEST. Die erfolgreiche Umsetzung dieser flankierenden Massnahmen bedarf einer mit Bedacht geführten Kommunikation.

Das Stadtparlament hat am 14. Januar 2021 dafür einen Kredit von 590'000 Franken für Informations- und Dialogmassnahmen Wil Vivendo über die nächsten vier Jahre ohne Gegenstimme genehmigt.

Für die Standortentwicklung WILWEST ein sehr erfreulicher und wichtiger Beschluss.

Übersicht Flankierende Massnahmen, nach Etappen eingefärbt und über eine Zeitspanne von rund 15 Jahren.

Datei herunterladen
Zurück zur Übersicht

Mehr zu diesem Thema

Viele Aha-Momente nach Besichtigung des Areals Wil West

An der dritten Standortkonferenz Wil West konnten die Teilnehmenden auf einer Bustour das Areal erkunden und sich vor Ort über das Projekt informieren. Dieses Angebot soll künftig auch der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Kantone St. Gallen und Thurgau verabschieden WILWEST-Botschaften an die Parlamente

Die Regierungen der Kantone St.Gallen und Thurgau legen ihren Parlamenten die ersten Vorlagen zu WILWEST vor. Der Kantonsrat St. Gallen befindet über einen Sonderkredit für die Finanzierung der Grundeigentümeraufgaben. Im Kanton Thurgau entscheidet der Grosse Rat mit dem Netzbeschluss über die zentrale Infrastruktur der Standortentwicklung.

Stadtrat Wil und Kanton St.Gallen wollen Netzergänzung Nord gemeinsam vorantreiben

Der Kanton St.Gallen, die Stadt Wil und die Regio Wil trafen sich am 6. Juli 2021 zu einem Austausch über den Projektstand der Netzergänzung Nord. Die Beteiligten unterstrichen am Treffen die Notwendigkeit der geplanten Strasse. Über die Linienführung besteht Einigkeit. Weiter betonten die Vertretungen von Regierung und Stadtrat, dass beim Austausch über die Ausgestaltung des Projekts auch die Bevölkerung einbezogen werden soll.